Trauerarbeit mit Hammer und Meißel

with 1 Kommentar

(Trier) Auf sehr unterschiedliche Weise haben Eltern und Angehörige früh verstorbener Kinder Erinnerungsarbeit geleistet. Sie haben Sternenbehältnisse und Namenssteine für das Kindergrabfeld auf dem Hauptfriedhof gestaltet sowie einen Gedenkgottesdienst besucht.

 

hammerundmeisel3kl

Ein Angehöriger beim gestalten eines Namenssteines für das Kindergrabfel. Foto: Aktion Sternenkinder

Trier. Mit Hammer und Meißel haben elf Eltern und Angehörige früh verstorbener Kinder im Gewächshaus und im Garten des Grünflächenamts am Hauptfriedhof Namenssteine für das Kindergrabfeld behauen. Unter der Anleitung eines ehemaligen Kunstpädagogen brachten sie mehr als 30 Steine in die Form, wie sie später in die Erde gelegt werden können – mit dem Namen eines verstorbenen Kindes. Auch kleine Sternenbehältnisse, die für die Bestattungen der Kleinstkinder benötigt werden, bemalten sie künstlerisch. Organisiert haben die Aktion die Selbsthilfegruppen „Gute Hoffnung – Jähes Ende“, „Stille – Gruppe für verwaiste Eltern“ und die „Aktion Sternenkinder“.

Die Teilnehmer wollten aktiv mit der Trauer um ihre früh verstorbenen Kinder umgehen und suchten die Gemeinschaft mit anderen.hammerundmeisel4kl
Die erlebte Verbundenheit miteinander war für viele Stärkung und Trost. Zahlreiche Gespräche und die Erfahrung gemeinschaftlichen Tuns empfanden die Beteiligten als gewinnbringend und erfüllend. „Es ist auch schön, etwas für unbekannte Menschen zu tun, die eines Tages einen solchen Stein in ihre Hand nehmen werden“, sagte eine Teilnehmerin.

Beim Gedenkgottesdienst in St. Augustinus haben gut 50 Angehörige an ihre 44 verstorbene Kinder gedacht und für jedes eine Kerze entzündet. Der Gottesdienst stand unter dem Thema „Wenn es uns die Sprache verschlägt“. Darin ging es um die Fragen, woher Worte des Trostes kommen und welche Rolle Texte spielten, mit denen die Vorfahren ihre Not und Trauer ausgedrückt und gestaltet haben. Nach einem sehr regen Beisammensein ging man auseinander mit der Gewissheit, mit seinen Fragen nicht allein fertig werden zu müssen. red

Infos zu den Selbsthilfegruppen und der „Aktion Sternenkinder“ unter www.sternenkinder-trier.de

01.06.2011

erschienen im Trierischen Volksfreund

 

 

 

 

Eine Antwort

  1. […] Hier weiterlesen… […]