2019

 

Angebot an Großeltern der Sternenkinder und aller verstorbenen Kinder

Termin: 30. August 2019, 16-18 Uhr

Ort: fetzen-café, Im Treff 15, 54296 Trier

 

Kennen Sie das auch:

Sie sitzen in einem netten Freundeskreis oder einer Nachbarnrunde beisammen – dann zeigt eine der Frauen Fotos ihrer Enkelkinder, die von allen bewundert werden.

Wie weh das tut!

Sie sehen immer wieder Ihre Tochter/Ihren Sohn in tiefer Verzweiflung. Sie möchten gerne helfen, fühlen sich aber ohnmächtig und hilflos. Manchmal auch, weil sich Ihre Kinder abkapseln und Sie nicht an sich heran lassen. Dem eigenen Kind nicht helfen können – das ist kaum auszuhalten!

Oder:

Die trauernde Tochter lässt sich bei Ihnen fallen, beansprucht Ihre Zeit und Ihre Aufmerksamkeit über alle Maßen. Für Ihre eigene Trauer finden Sie weder Zeit noch Raum. Stark sein müssen, wenn man selbst kaum mehr Kraft hat – wie schwer ist das!

Wenn ein Kind gestorben ist, erleben Großeltern die Trauer doppelt. Sie fühlen sich vom Schicksal um ihr Enkelkind, auf das sie sich so gefreut haben, betrogen. Oder auch um das Enkelkind zu dem sie schon eine intensive Beziehung hatten. Sie trauern mit Ihrer Tochter/Ihrem Sohn, die sie leiden sehen und deren Schmerz sie aushalten müssen.
Oftmals findet die Trauer der Großeltern sehr wenig Beachtung – weder in der Trauerliteratur, noch in Angeboten für diese Personengruppe.

Das wollen wir mit einem Treffen für Großeltern verstorbener Kinder ändern!

Am Freitag, 30. August 2019 von 16 bis 18 Uhr treffen wir uns im fetzen-cafe´ Im Treff 15, 54296 Trier bei Kaffee und Kuchen, Getränken und einem kleinen Imbiss.

Unter der Leitung einer Fachkraft bieten wir Ihnen Raum und Zeit Ihre Erfahrungen und Sorgen mit anderen zu teilen, Ihrer eigenen Trauer Beachtung zu schenken und nach Möglichkeiten zu suchen die trauernden Eltern Ihrer Enkelkinder zu unterstützen.

Wie alt Ihr Enkelkind bei seinem Tod war, und wie lange dieses schreckliche Ereignis her ist, spielt keine Rolle.

Herzliche Einladung zu unserem kostenfreien Angebot.

Anmeldung: Maria Knebel, 06502 5928 oder mariaknebel@gmx.de

 


 

Rückblick zum Gedenken am Kindergrabfeld in Trier

Termin: Sonntag, 16. Juni 2019, um 11 Uhr 

Ort: Kindergrabfeld auf dem Hauptfriedhof, Eingang an der Hospitalsmühle, Trier

zum Erinnern für alle, die den Verlust eines Kindes erlebt haben (auch für Geschwisterkinder geeignet)

Veranstalter: Aktion Sternenkinder und die Selbsthilfegruppe „Stiller Stern“

Wir sind gemeinsam den Weg mit den Waldbewohnern gegangen, die sich vom kleinen Fuchs verabschieden mussten, haben Impulse und durch Musik und gemeinsames Singen Gemeinschaft erfahren. Wir hatten Zeit, uns an unsere Kinder zu „erinnern“.

Beim anschließenden Beisammensein in der Vorhalle der Friedhofskapelle gab es nette Gespräche, bei Kaffee, Tee und einem kleinen Imbiss.

 

 

 


 

Pressemitteilung vom 7.Juni 2019

Hilfe für trauernde Eltern

Zeit zum Abschied nehmen

Die „Aktion Sternenkinder“ hat dem Kreißsaal des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen Ehrang ein mobiles Kühlsystem gespendet. Dieses erlaubt den Eltern, in familiärem Rahmen und mit ausreichend Zeit Abschied von ihrem verstorbenen Baby nehmen zu können.

Der Verlust eines Babys ist eine der schwierigsten Situationen, die in einem Kreißsaal oder in einem Krankenhaus vorkommt. Dort, wo das Leben täglich in großer Freude und Dankbarkeit begrüßt wird, ist der Tod besonders schwer zu begreifen. Carmen Keiser ist leitende Hebamme der Geburtshilfe im Klinikum Mutterhaus Ehrang und betreut zusammen mit ihren Kolleginnen die Familien. „Für uns alle ist ein solcher Moment immer schlimm. Zum Glück passiert es sehr selten und wir tun in dieser Situation alles erdenklich Mögliche, um den Eltern Raum und Zeit für den Abschied zu geben.“ Technische Unterstützung erhält das Kreißsaalteam nun vom „CuddleCot“, einer Kühlmatte, die in das Bett gelegt werden kann und die dank eines Aggregats mit einer dauerhaft kühlen Flüssigkeit gefüllt wird. „Wir bringen die Familie in einen Familienraum abseits der Wöchnerinnenstation. Hier können sie die notwendige Zeit zum Abschiednehmen verbringen, denn ohne die Matte muss das Kind nach etwa zwei bis drei Stunden in den Kühlraum.“

Die Idee, dem Ehranger Team das Kühlsystem zu schenken, hatten die Gruppe der „Aktion Sternenkinder“, di sich um die Betreuung und Begleitung trauernder Eltern und die Bestattung der Sternenkinder kümmert. Ulrike Doevenspeck-Henzler, Margit Müller und Ulrike Grandjean übergaben das Kühlset nun dem Kreißsaal-Team in Ehrang. „Eine Mutter hatte dem Klinikum Mutterhaus Mitte vor einiger Zeit genau dieses System geschenkt. Das war für uns der Anlass, auch dem Ehranger Team eine solche technische Hilfe zur Verfügung zu stellen“, erzählt Ulrike Grandjean. Möglich wurde dies durch Spenden an die Selbsthilfegruppe „Stiller Stern“. „Wir hatten das Glück, mehrere große Geldbeträge erhalten zu haben“, freut sich Ulrike Doevenspeck-Henzler. „Ein Chor hatte beim Weihnachtskonzert gesammelt, eine Messdienergruppe hat Waffeln für den guten Zweck gebacken und eine Schülergruppe des Wirtschaftsgymnasiums Trier hat mit einem selbst gegründeten Unternehmen Ordnerhüllen aus Filz verkauft. So konnten wir die 3000 Euro für die Matte finanzieren.“

Familien, die im Klinikum Mutterhaus ein Baby verlieren, werden rundum versorgt. Teil des Behandlungsteams ist immer auch eine Vertreterin der Seelsorge. Seit Jahrzehnten hat sich Schwester M. Edeltraut Placke um das Thema gekümmert, die Eltern betreut und auch das Gemeinschaftsgrab für Sternenkinder in St. Matthias initiiert. Diese Aufgabe haben nun zwei ihrer Kolleginnen aus dem Team der Seelsorge übernommen. „Wir machen den Familien ein Gesprächsangebot, wobei die Eltern entscheiden, ob und worüber sie mit uns sprechen wollen. Manchmal hilft Reden – manchmal auch Schweigen,“ erläutert Andrea Tröster, Pastoralreferentin in der Klinikseelsorge. Dass die Familien nun die Zeit haben, um sich in Ruhe verabschieden zu können, begrüßt sie sehr. „Es ist eine sehr persönliche und emotionale Zeit, die lange in Erinnerung bleibt. Wir bieten auch an, diesen Moment mit einem Gebet und einem Segen für das verstorbene Kind zu gestalten.“ Zusammen mit Dr. Christine Görgen kümmert sie sich bei Bedarf auch um Geschwisterkinder. „Für sie haben wir ansprechende Kinder- und Bilderbücher zusammengestellt, die das Thema kindgerecht behandeln. Die Bücher können Eltern und Kindern helfen, miteinander ins Gespräch zu kommen.“

 

Eine Hilfe für den Trauerfall im Kreißsaal ist die kleine blaue Kühlmatte, die es den Eltern ermöglicht, die benötigte Zeit für den Abschied zu haben. Sie wurde dem Kreißsaalteam gespendet. Von links nach rechts: Margit Müller und Ulrike Doevenspeck-Henzler von der Selbsthilfegruppe „Stiller Stern“, Hebamme Carmen Keiser und Ulrike Grandjean vom Trauernetzwerk „Aktion Sternenkinder“.

Text und Foto: Bettina Leuchtenberg, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen.


Anmerkung der Aktion Sternenkinder: Diese Spende ist nur durch die Geldspende vieler Menschen möglich gewesen! Vielen Dank an alle die uns unterstützen!

Weitere Informationen: www.sternenkinder-trier.de

 


 

Herbstwanderung

Termin: 20. Oktober 2019, 11:00 – 16:00 Uhr

Ort: Bekanntgabe folgt

 


 

Trauerseminar „Ich sehe deine Tränen“

Für Eltern verstorbener Kinder

Termin: 16. November 2019, 10:00 – 17:00 Uhr

Ort: ESG, Evangelische Studierenden Gemeinde, Im Treff 19, Trier

Info und Anmeldung: Maria Knebel, Tel. 06502 -5928, mariaknebel@gmx.de

 


 

Ökumenischer Wortgottesdienst

 

 

Herzliche Einladung zum Gedenken an verstorbene Kinder mit anschließender Beisetzung der Kleinstkinder im Gemeinschaftsgrab des Friedhofs der Abtei St. Matthias

Eine besinnliche Stunde für alle Eltern, Familien und Freunde, denen ein Kind gestorbenen ist, egal wann es gestorben ist oder wie alt es geworden ist.
Anschließend kann man gemeinsam die verstorbenen Kleinstkinder des vergangenen Jahres zu der Bestattung im Kindergemeinschaftsgrab auf den angrenzenden Friedhof begleiten.

Die jährliche Beisetzung im November findet dort seit 2002 statt.

Termin: 27. November 2019, 11:00 Uhr

Ort: Krypta St. Matthias, Trier

Veranstalter: Team der Seelsorge im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Trier

 

 

 


 

Worldwide Candle Lighting

Weltweites Gedenken für verstorbene Kinder

Termin: 8. Dezember 2019, 19:00 Uhr

Ort: Zu Hause am Fenster eine Kerze anzünden

 


 

Gedenkgottesdienst

für Sternenkinder, Totgeburten und verstorbene Kindergottesdienst1kl

Das Dekanat Wittlich und die Kath. Seelsorge des Verbundkrankenhauses Bernkastel/Wittlich laden am Mittwoch, 11.12.2019 um 19.00 Uhr Eltern, Geschwister, Großeltern, Verwandte, Bekannte und Freunde zum Gedenkgottesdienst für Sternenkinder, Totgeburten und verstorbene Kinder in die Christuskirche in Wittlich ein.

Die Initiative „Weltweites Kerzenleuchten (Internationales Worldwide Candle Lighting)“ unterstützt und begeht am zweiten Sonntag des Monats Dezember einen jährlichen Weltgedenktag für alle verstorbenen Kinder. Im Dekanat Wittlich ist dieser Weltgedenktag mit einem Gedenkgottesdienst für alle verstorbenen Kinder zu einer festen Einrichtung geworden. Dieser Gottesdienst will Raum geben zum Trauern, Weinen, Beten, Schweigen und um Hoffnungsperspektiven zu erfahren.

Ein Bild des verstorbenen Kindes kann mitgebracht und an einem vorbereiteten Ort in der Kirche aufgestellt werden.

 

Termin: 11. Dezember 2019, 19:00 Uhr

Ort: St. Markus-Kirche in Wittlich, Karrstrasse

Veranstalter: Dekanat Wittlich und Verbundkrankenhaus Bernkastel/Wittlich

 

Weitere Informationen:

Pastoralreferentin Bianca Anzenhofer, Tel 06571-1469417

Pastoralreferentin Monika Hartmann, Tel 06571-1521912