Beisetzungmöglichkeiten für nicht bestattungspflichtige Kinder

Liebe Eltern, Ihr Kind kam zu früh auf die Welt, war zu klein, zu schwach, zu krank, um zu leben. Viele Gedanken werden Sie zur Zeit beschäftigen. Das ist eine schwierige Zeit, in der wir Sie gerne begleiten möchten. Für fehlgeborene Kinder (Totgeburt unter 500 Gramm Geburtsgewicht) besteht zur Zeit keine Bestattungspflicht. Sie als Eltern haben aber das Recht, Ihr Kind zu bestatten. Eine Beerdigung an einem bestimmten Ort kann hilfreich sein, das traurige Erlebnis verarbeiten zu können.
Dem toten Kind wird damit ein fester Platz in Ihrem Leben eingerichtet.

 

1. Die „Krokuswiese“

wurde als Gemeinschaftsgrabfeld angelegt. Die Gräber auf der Wiese, im inneren des Kindergrabfeld, werden der Reihe nach belegt. Die Rasenfläche wird mehrmals im Jahr von den Mitarbeitern des Friedhofs gemäht. Es besteht keine Möglichkeit der individuellen Gestaltung (Bepflanzung, Einfassung, Kennzeichnung mit Grabkreuz oder Grabstein).

Die Nutzung der Krokuswiese sowie das Öffnen und Schließen des Grabes ist gebührenfrei.

Es besteht die Möglichkeit einen Namenstein bei einem Steinmetz Ihrer Wahl oder kostenlos bei einem Steinmetzmeister im Ruhestand, selbst betroffener Opa, individuell beschriften zu lassen. Diesen Stein erhalten Sie von der Friedhofsverwaltung. Anschließend kann ein Termin vereinbart werden, um den Stein setzen zu lassen, bei dem Sie gerne anwesend sein dürfen (Ansprechpartner: Herr Klasen Tel.: 0651-718-3930).
Seit 2014 werden die Steine der Reihe nach um die Sternenfigur gesetzt. Dies entspricht nicht der Stelle, an der die Beisetzung des Kindes erfolgt ist. Dort können auch gerne Blumen oder Kerzen abgestellt werden.
Wir erhalten die Steine unbehauen aus einem Steinbruch in der Nähe von Trier. Damit es ein einheitliches Bild an der Krokuswiese ergibt, werden die Steine in Form gebracht. Dies geschieht in einer Aktion von Betroffenen für Betroffene mit Unterstützung der Selbsthilfegruppe „Stiller Stern“.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Krokuswiese in gewissen Abständen gepflegt werden muss. Die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung räumen dazu die Wiese ab und stellen die Gegenstände, die noch in Ordnung sind an die Sternenskulptur. So freuen wir uns Alle über eine schöne Gedenkstätte für die Sternenkinder!

 

 

2. Der „Birnengarten“

Auf dem Hauptfriedhof in Trier ist 2020/2021 ein weiteres Gemeinschaftsgrabfeld, mit dem Namen „Birnengarten“ entstanden. Das Grabfeld ist für Kinder unter 500 g Geburtsgewicht die tot zur Welt gekommen sind und auch für ältere Kinder. Es ist ringsum mit einem Birnenspalier eingefasst. Als Inspiration und Namensgeber diente die Ballade „Herr von Ribbeck“ von Theodor Fontane. Daraus entwickelte sich der Name „Birnengarten“.

In jeder der vier Ecken bietet ein Viertelkreis-Staudenbeet Platz für die Beisetzung der Kleinstkinder. Eine individuelle Gestaltung ist nicht möglich. Die Robienienholz-Scheiben, die das Staudenbeet einfassen, bieten aber Platz für Geschenke, die die Angehörigen dort ablegen können.

Eltern können für die Namenskennzeichnung ihrer verstorbenen Kinder über die Friedhofsverwaltung einen Metallstab erhalten.

Der Stahlstab mit Ring trägt auf einem Birnenblatt den Namen und das Datum des verstorbenen Kindes. Für die Beisetzung der Kleinstkinder stehen rechteckige Holzbehältnisse – die mit einem Birnenblatt verziert sind – zur Verfügung.

Die Kosten für den Namensstab und die Holzbehältnisse übernimmt die Aktion Sternenkinder Trier. Die Stadt Trier stellt die Bestattungsfläche kostenlos zu Verfügung und die Bestatter kümmern sich ehrenamtlich um die Beisetzung.

In der Mitte des Kindergrabfeldes steht eine Linde, die von Eichen-Sitzblöcken umrahmt, zum Verweilen einlädt.

Wenn der Tod ihres Kindes Eltern trifft, ist es für viele sehr wichtig einen guten Platz für das Kind zu finden. Oftmals kann der Gedanke für die Familien tröstlich sein, dass die bestatteten Kinder auf einem Kindergrabfeld in der Gemeinschaft mit anderen Kindern sind. Nicht selten sprechen die Eltern von der grünen Wiese. Sie stellen sich vor wie die Kinder dort zusammen spielen.

Wir hoffen, dass der „Birnengarten“, wie auch schon das Kindergrabfeld „Krokuswiese“, zu einem Ort der Begegnung und des Trostes werden kann.

 

Sternenkinder Trier Trauer

Koordination der Bestattungen der Kleinstkinder

Ulrike Grandjean
Telefon: 0651 – 9930850
E-Mail: beisetzung@sternenkinder-trier.de

 


3. Ein Kinderreihengrab

kann für einen Zeitraum von 15 Jahren auch für Kleinstkinder werden. Es sind Einzelgräber, eine weitere Belegung ist nicht möglich. Die Gräber werden der Reihe nach belegt, es ist keine Wahl der Lage möglich. Sie können das Grab individuell gestalten, es kann ein Grabkreuz bzw. Grabstein aufgestellt werden und eine Bepflanzung vorgenommen werden. Es fallen Gebühren entsprechend der Gebührenordnung der Stadt Trier an.

 

Bei Fragen vereinbaren wir gerne mit Ihnen einen Besichtigungstermin.
Friedhofsverwaltung: Herr Klasen 0651-718-3930 oder Aktion Sternenkinder: Ulrike Grandjean 0651-9930850, beisetzung@sternenkinder-trier.de oder Ihr betreuendes Bestattungsunternehmen.
Hier gibt ein Flyer Aktion Sternenkinder und ein Formular um mit uns in Kontakt zu treten. Außerdem können Sie sich ein Video vom Frühjahr 2017 ansehen.

 

 

 


4. Gemeinschaftsbestattung auf dem Friedhof St. Matthias in Trier

Ihr Kind kann zusammen mit weiteren Kindern in einer Gemeinschaftsbestattung am Mittwoch vor dem 1. Advent um 11:00 Uhr im Kindergrab auf dem Friedhof St. Matthias in Trier beerdigt werden.

Wir informieren Sie gerne über den Termin der Bestattung sowie den ökumenischen Gedenkgottesdienst.

Es entstehen keine Kosten.

Koordinaten der Grabstelle finden Sie hier!

 

 

Für weitere Informationen oder bei Rückfragen:

Seelsorge im Klinikum Mutterhaus Trier
Telefon: 0651 – 947 82280

 

 


Für Eltern aus Wittlich, Bitburg, Hermeskeil, Prüm und Gerolstein

Es stehen eigene Grabfelder auf den entsprechenden Friedhöfen zur Verfügung. Weitere Informationen, Impressionen sowie Ansprechpartner finden Sie hier:

Wittlich, Bitburg, Hermeskeil, Prüm und Gerolstein

 

 


Bei sehr frühen Verlusten

Bei sehr frühen Verlusten bis zum vierten Monat klären wir, ob eine Bestattung möglich ist. Wir finden gemeinsam mit Ihnen eine Möglichkeit des Gedenkens.

 


Weitere Informationen der Initiative Regenbogen, Glücklose Schwangerschaft e.V.:

Erste Hilfe

Ihre Rechte